Orgeln
Europäische Orgellandschaft
Exkursion in die Stuttgarter Musikhochschule

Siegfried Bauer

Bei frühlingshaftem Wetter trafen sich 13 Orgelfreundinnen und –freunde am frühen Samstag-Nachmittag am Ludwigsburger Forum zur Fahrt nach Stuttgart. Dort erwartete uns in der Staatlichen Hochschule für Musik und Darstellende Kunst der weit über unsere Region bekannte und geschätzte Orgelsachverständige KMD Prof. Volker Lutz. Über 50 Jahre hat er sich mit Orgeln beschäftigt, als Kirchenmusiker, als Orgelsachverständiger und als Dozent für Orgelbaukunde an der Stuttgarter und der Tübinger Hochschule. Übrigens ist er auch Mitglied unseres Fördervereins.

Im Institut für Orgel und historische Tasteninstrumente der Musikhochschule ermöglicht eine einzigartige Sammlung von 11 Orgeln den Lehrenden und Studierenden ein stilistisch angemessenes Arbeiten. So wird diese Ausbildungsstätte heute weltweit als eine der wichtigsten für Orgel wahrgenommen. Unter den zahlreichen Absolventen aus vielen Ländern befinden sich Preisträger nahezu aller bedeutenden internationalen Orgelwettbewerbe. Zu diesen gehört auch unser Bezirkskantor Martin Kaleschke, der an diesem Nachmittag die Orgel klanglich vorführte.

Von den zehn Orgeln konnten wir sieben besichtigen und hören:

  • Norddeutsche Barock-Orgel
    II/15 – Ahrend, Leer 1997
  • Italienische Orgel Veneto
    Orgelbauer unbekannt, kurze Oktave
    I/13
    Ende 18. Jh.
  • Elsässisch/französische Barock-Orgel   
    III/27
    Gaston Kern, Hattmatt/Elsaß 1997
  • Französisch-Symphonische Orgel
    III/31
    Goll, Luzern 1997
  • Süddeutsch-Romantische Orgel
    III/28
    Mühleisen, Leonberg 1998
  • Süddeutsche Üb-Orgel
    III/11
    Rohlf, Neubulach
  • Mitteldeutsche "Bach"-Orgel
    II/21
    Wegscheider, Dresden 2007

Wir wussten nicht, was wir mehr bewundern sollten: das immense Fachwissen des Orgelprofessors oder die geniale Improvisationskunst unseres Organisten.

Bei einem Glas Sekt wurde beiden herzlich gedankt für diesen exklusiven Hochschulbesuch, bevor die Fahrt wieder zurück nach Ludwigsburg ging zum Besuch der Stunde der Kirchenmusik in der Stadtkirche mit Klaviertrios von Debussy und Brahms.